Mund - Kiefer - Gesichtschirurgie in Schwabing

089 / 39 20 20

Qualifikation der Ärzte

Seit über 20 Jahren sind wir in der Implantologie einer der führenden Praxen in München. Jährlich werden in in unserer Praxis über 1000 Implantate gesetzt. Erfahren Sie mehr.

Qualifikation der Ärzte

Erste Beratung

Wirkungsprinzip

Behandlungsablauf

Das MKG Ärzteteam

 

Dank der höchsten beruflichen Qualifikation des MKG Ärzteteams und präzisester Implantationstechnologie erhalten Sie Ihren neuen Zahn minimalinvasiv, d.h. absolut schonend, und praktisch schmerzlos.

 

Wir verwenden verschiedene führende Implantatsysteme, da nur auf diese Weise jede individuelle Situation mit dem entsprechenden Implantat gelöst werden kann.

Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie  -  DGZI e.V. und im DGI - Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. .

Dr. Dr. Stephan Roth

Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Dr. Wolfgang Morche

Medico Chirurgo Odontoiatra | Zahnarzt

SICOI - Società Italiana di Chirurgia Orale ed Implantologia.


Eine Implantation lässt sich in Ruhe planen und individuell vorbereiten.

 

Dies ist einer der Gründe für die hohe Zuverlässigkeit des Verfahrens. Nach der klinischen Untersuchung und einer digitalen Röntgenaufnahme wird gemeinsam mit Ihnen der Behandlungsablauf geplant.

 

Sind die zu ersetzenden Zähne noch im Kiefer und es ist genügend Knochen vorhanden, kann in einigen Fällen ein Sofortimplantat geplant werden. Das heißt, es wird der Zahn extrahiert und nach entsprechender Vorbereitung ein wurzelförmiges Implantat in derselben Sitzung in das Zahnfach eingebracht.

 

Ist der Zahn allerdings schon gezogen, sollten zumindest sechs bis acht Wochen bis zur entzündungsfreien Abheilung abgewartet werden. Es wird geklärt, ob genügend Knochen vorhanden ist oder ob ein Knochenaufbau vorgenommen werden sollte.

 

Zur Schmerzausschaltung stehen Ihnen in unserer Praxis sämtliche Möglichkeiten der Lokalanästhesie bis hin zur ambulanten Vollnarkose zur Auswahl.

Behandlungsablauf

 

Am Tag der Operation wird der vorher mit Ihnen ausführlich besprochene Behandlungsplan umgesetzt. Die Implantate werden entsprechend der Planung eingebracht, das Einbringen verursacht keine Schmerzen. Nach der Operation besteht für ein bis drei Tage eine leichte Schwellung im Bereich der Operation.

 

Entsprechend der Planung und den vorgefundenen anatomischen Verhältnissen sind in der modernen Implantologie verschiedene Verfahren bezüglich der Einheilzeit möglich.

Gedeckte Einheilung bedeutet, das Implantat ist nach der Operation völlig von der Schleimhaut bedeckt, die Freilegung erfolgt nach ca. zwei bis vier Monaten.

Bei der transgingivalen Einheilung ist der Deckel, der das Implantat verschließt, zu sehen, wird von der Schleimhaut also nicht verdeckt.

 

In den letzten Jahren sind aufgrund der Verbesserung der Implantatsysteme auch Techniken geschaffen worden, die es ermöglichen, eine Versorgung der Implantate mit festsitzenden Provisorien innerhalb von wenigen Tagen zu erlauben.

 

Sind die Heilungsvorgänge abgeschlossen, ist das Implantat osseointegriert, d.h. es ist im Knochen fester verankert als natürliche Zähne. Dies wird nach zwei bis sechs Monaten überprüft, danach erfolgt die definitive Versorgung durch Ihren Zahnarzt.


© 2017 by Dr. Dr. Stephan Roth & Dr. Wolfgang Morche